Start | Impressum

"Helfen ist die klügere Entscheidung"

Sozialsenatorin Melanie Leonhard und Wolfgang Rose zu Besuch bei der Flüchtlingshilfe-Initiative Gertrud hilft

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) und ich haben am Freitag Vormittag die Hohenfelder Flüchtlingshilfe-Initiative “Gertrud hilft” in der Unterkunft Freiligrathstraße besucht. Weiterlesen

Esther Bejarano: Fremdenfeindlichkeit bekämpfen!

Volles Haus gestern Abend bei der Veranstaltung von „Kultur im Gewerkschaftshaus e.V.“ mit der großartigen Esther Bejarano

Hier weiterlesen

Newsletter "Betrieb & Gewerkschaft" - aktuelle Ausgabe

Wöchentliche Infos aus Bürgerschaft, Politik, Gewerkschaften und Kultur

Einmal wöchentlich, immer am Freitag, gibt Wolfgang Rose seinen Newsletter “Betrieb & Gewerkschaft” heraus, in dem er über seine Arbeit in der Bürgerschaft sowie weitere interessante Themen aus Arbeitswelt, Gewerkschaften, Politik und Kultur informiert.

Den aktuellen Newsletter vom 23. September 2016 können Sie hier lesen und herunterladen.

Wenn Sie den Newsletter abonnieren möchten, schreiben Sie bitte eine Mail an post@wolfgang-rose.info .

73 Jahre nach "Gomorrha" - Die Überlebenden von heute schützen

Wolfgang Rose in Ansprache beim Ohlsdorfer Friedensfest: Erinnerung an die Hamburger Bombenopfer von 1943 ermahnt dazu, Überlebende von heutigen Kriegen zu schützen und aufzunehmen

Am 23. Juli hat Wolfgang Rose die Eröffnungsansprache beim diesjährigen Ohlsdorfer Friedensfest am Mahnmal für die Opfer des Bombenkrieges auf dem Friedhof Ohlsdorf gehalten. Unter Bezug auf das diesjährige Motto “Überleben” schlug er einen Bogen von der Erinnerung an die Hamburger Bombenopfer von 1943, die Überlebenden und Flüchtenden von damals, die deutsche Verantwortung für den Krieg, besonders auch den Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung, hin zur Verantwortung heute, Kriegsflüchtlinge zu schützen und den Verführern zu Hass und Gewalt von heute entgegenzutreten.

Die vollständige Rede können Sie hier herunterladen oder hier weiterlesen:

Hamburg – "Stadt der Guten Arbeit"

Rot-Grün reduziert befristete Beschäftigung

Für die Behörden und städtischen Unternehmen sollen befristete Arbeitsverhältnisse zukünftig die absolute Ausnahme sein. Befristungen ohne Sachgrund sollen nach einem halben Jahr entweder mit einem Sachgrund versehen oder entfristet werden. Auch die Zuwendungsempfänger sollen veranlasst werden, diese Grundsätze anzuwenden. Auf Antrag von Rot-Grün beschloss die Bürgerschaft im Rahmen des Leitbildes “Gute Arbeit”. Die Rede von Wolfgang Rose dazu können Sie hier lesen und hier ansehen:

Gute Arbeit - unbefristet!

Rot-grün will befristete Arbeitsverhältnisse abbauen: Koalitionsfraktionen starten Initiative in der Bürgerschaft

SPD und Grüne wollen Hamburg zur “Stadt der Guten Arbeit” machen. Im Einflussbereich der Stadt – also im öffentlichen Dienst, bei den öffentlichen Unternehmen und bei den Zuwendungsempfängern – sollen befristete Anstellungen so weit wie möglich vermieden und reduziert werden. Vor allem Befristungen ohne plausible sachliche Gründe sollen verhindert werden. Auch für die Gewerkschaften ist dies ein wichtiges Anliegen. Dazu haben die Fraktionen nun einen Antrag in die Bürgerschaft eingebracht.